Star Wars: The Old Republic



  • Publisher: Electronic Arts
    Entwickler: BioWare
    Genre: Rollenspiele / MMO
    Release: 2011 (erschienen)


    Beschreibung: 
    300 Jahre nach den Ereignissen von Knights of the Old Republic entbrennt im Story-getriebenen Online-Rollenspiel erneut der Krieg zwischen den Jedi-Rittern und den Sith-Lords. Durch Begleiter-Charaktere und dem starken Fokus auf eine Rahmenhandlung will The Old Republic auch Fans von Solo-Rollenspielen... »


    Features:
    - BioWare Qualität
    - StarWars Qualität
    - Comic/Cellshading Look
    - Jedi gegen Sith steht im Mittelpunkt
    - MMO untypisch - Komplette SP Story für jede Klasse
    - Komplette Vertonung aller Charactere/NPC Gespräche etc.
    - Aufrüstungs System (kein ewiger durchtausch von Equipment)
    - verschiedene Gefährten/Begleiter (NPC's die im Kampf helfen, jede Klasse hat seine eigenen inkl. Story)
    - 4 Klassen pro seite mit jeweils 2 Unterklassen (siehe unten)
    - Grösser wie alle "Lucas Arts und Bioware" Titel zusammen
    - Server Arten: PvE, PvP, PvE-RP, PVP-RP
    - Einsteigerfreundlich


    Unsere Server:
    T3-M4 Imperium PvE
    The Cinzia Republik PvE



    [iframe=853,480]http://www.youtube.com/v/Nd8iZ…n=3&hl=de_DE&hd=1[/iframe]





    (Zum vergrößern auf die Bilder klicken)
     
     
     

  • Das erste Video (der Trailer) ist ja der Hass. Das hätte auch Potential für nen feinen Ego-Shooter like Jedi Knight 2. :D

    Greetings to @ll
    -=[LGMC]=- Buff@llo Bill


    3E1pOXQ4_Syf7yuy.jpg
    fss_overall.png


    Man gebe mir die Kraft, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    die Stärke, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.



  • Entwickler-Tagebuch #3 Die Vertonung


    SWToR wird ja bekanntlich das "erste" voll vertonte MMO. Klingt jetzt nicht sehr dramatisch.
    Bei Multiple Choice und verschiedenen Gesprächsabläufen, wo sogar die Spielercharaktere vertont wurden,
    doch wahnsinnig viel Arbeit. Das ganze dann noch in BioWare Qualität. :whistling:


    Nebenbei sieht man auch noch etwas vom actionreichen Kampfsystem, dem jetzt schon sehr gelungenen Interface und ein wenig von den Innen und Aussenlevels.


    Wer StarWars mag, wird sich dieses Spiel anschauen "müssen", das Video natürlich auch. :rolleyes:


    Klick mich

  • Gamestar Preview Teil 1



    Nach Star Wars: Galaxies versucht sich mit The Old Republic schon der zweite Entwickler an einem MMO im Krieg der Sterne-Universum – die Rollenspiel-Profis von Bioware.
    Damit betreten die Macher von Baldur’s Gate, Neverwinter Nights und zuletzt Dragon Age: Origins jedoch kein Neuland:
    Haben sie doch bereits mit Star Wars: Knights of the Old Republic ein hervorragendes Rollenspiel um Jedi und Sith abgeliefert.
    The Old Republic soll diese Erfahrung jetzt um einen umfangreichen Mehrspieler-Aspekt erweitern, gleichzeitig aber eine toll erzählte Geschichte mit moralischer Gratwanderung bieten.
    Wir haben alle bisher bekannten Informationen zu The Old Republic von Fanseiten, der offiziellen Website und unseren Messe-Erfahrungen zusammengetragen
    und stellen die provokante Frage: Wird Bioware triumphieren, wo andere Entwickler gescheitert sind?


    Die Geschichte
     
    Vor langer Zeit, in einer Galaxie, weit weit entfernt …


    333 Jahre nach den Ereignissen von Knights of the Old Republic (etwa 3000 Jahre vor der Handlung der Kinofilme) kehren die ausgestorben geglaubten Dunklen Sith zurück
    und greifen die Republik mit einer gigantischen Armee an. Als die Sith schließlich bis nach Coruscant vordringen, den Jedi-Tempel zerstören und den Senat belagern,
    bleibt der Republik nur ein Ausweg: die Unterzeichnung des Vertrags von Coruscant. Der bringt der Galaxis zwar vorerst den Frieden,
    überlässt sie aber gleichzeitig den raffgierigen Händen der Sith Lords und zwingt die Republik zum Ende der Bündnisse mit ihren Alliierten.
    Der geschlagene Jedi-Orden zieht sich nach dem Verlust ihres Tempels und Vorwürfen von den Senatoren der Republik, für die Schuld an der Situation,
    derweil auf ihre einstige Heimatwelt Tython zurück. Zwar sind die offenen Kampfhandlungen beendet, doch überall in der Galaxis bröckelt der erzwungene Frieden.
    Ein kalter Krieg zwischen Jedi und Sith beginnt.



    Die Fraktionen


    Galaktische Republik:
     
    Die Republik besteht seit mehr als 20.000 Jahren, wird von der Zentralwelt Coruscant aus durch den Galaktischen Senat sowie den Obersten Kanzler regiert
    und vom Orden der Jedi-Ritter verteidigt. Die Republik unterhielt Bündnisse mit fast allen Völkern der Galaxis, wurde aber durch den Vertrag von Coruscant gezwungen diese aufzugeben.
    Um sich dennoch gegen Angreifer verteidigen zu können, bildet die Regierung Elite-Soldaten aus.
    Trotz einer anhaltenden Wirtschaftskrise bleibt die Republik auch in diesen turbulenten Zeiten ihren Idealen treu: Demokratie, Freiheit und Rechte des Individuums.


    Wählbare Klassen: Jedi-Ritter, Jedi-Botschafter, Soldat, Schmuggler


    Sith Imperium:
     
    Unverhofft kommt oft – diesem Leitspruch nach greifen die im Hyperraumkrieg besiegt geglaubten Sith nach jahrhundertelanger Abwesenheit überraschend an
    und unterwerfen damit in kürzester Zeit die halbe Galaxis. Angetrieben von der Dunklen Seite der Macht glauben die Sith vor allem an das Recht des Stärkeren;
    Vergebung und Bescheidenheit sind für sie Zeichen der Schwäche, die es auszumerzen gilt. Unter der Führung ihres geheimnisvollen Imperators
    und dem zwölfköpfigen Rat trachten die Sith danach auch dem Rest der Galaxis ihre Lehren aufzuzwingen – wenn möglich gerne auch mit Gewalt.


    Wählbare Klassen: Sith-Krieger, Sith-Inquisitor, Kopfgeldjäger, Imperialer Agent

  • Gamestar Preview Teil 2


    Die Klassen



    Schon jetzt sind alle acht Klassen die zum Start von The Old Republic verfügbar sein sollen, enthüllt worden. Allerdings sind diese allesamt nur als Menschen spielbar, Twi’Lek-Sith oder Wookie-Kopfgeldjäger hat der Entwickler Bioware bisher nicht gezeigt.


    Kopfgeldjäger



    Bekannte Vertreter: Boba Fett, Canderous Ordo, Jango Fett, Bossk
    Spezialität: Allrounder mit Fern- und Nahkampfwaffen


    Die Kopfgeldjäger in The Old Republic gehören nicht alle einer gemeinsamen Organisation an, haben aber trotzdem eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind auf Geld und Ruhm aus. Obwohl das Sith Imperium keine direkte Kontrolle über die unabhängigen Elitekämpfer ausübt, erledigen die Kopfgeldjäger jeden noch so niederträchtigen Auftrag – wenn die Kasse stimmt. Kopfgeldjäger tragen neben einem schweren Körperpanzer auch ein Jetpack. Mit diesem Raketenrucksack weichen sie Angreifern aus und feuern mit ihren Blastern auf ihre Feinde herab. Nahkämpfern heizt der Kopfgeldjäger zudem mit seinem Flammenwerfer ein.


    Sith-Krieger



    Bekannte Vertreter: Darth Vader, Darth Maul, Exar Kun
    Spezialität: Macht-affiner Nahkämpfer


    Die Sith-Krieger verlassen sich im Kampf auf ihr Lichtschwert und ihren grenzenlosen Hass auf die Jedi. Dadurch sind die Krieger zwar nicht so listenreich wie etwa die Sith-Inquisitoren, diesen Mangel machen sie aber durch pure Kampfkraft wieder wett. Besondere Machtfähigkeiten wie den berüchtigten Würgegriff können aber auch sie einsetzen. Sith-Krieger tragen neben ihrer Sith-Rüstung auch Implantate und Gerätschaften zu Leistungssteigerung. Dadurch steigt nicht nur ihre Ausdauer im Kampf, sondern auch die Angst ihrer Feinde, vor den durch Atemmasken und künstliche Gliedmaßen grotesk entstellten Kämpfern.


    Imperialer Agent



    Bekannte Vertreter: Mara Jade
    Spezialität: Fernkampf


    Imperiale Agenten verlassen sich genau wie die Schmuggler auf Deckung im Kampf. Fehlt diese, können die Agenten hinter einem tragbaren Energieschild Schutz suchen. Größere Feindgruppen erledigen die Agenten dabei mit einem orbitalen Bombardement. Im Nahkampf sehen die Leisetreter dagegen kein Land, können für die Flucht aber ihre Gegner betäuben. Mit genügend Abstand nehmen Sie ihre Verfolger dann mit dem Scharfschützengewehr auf's Korn.


    Sith-Inquisitor



    Bekannte Vertreter: Darth Sidious
    Spezialität: Verheerende Macht-Zaubersprüche


    Das dunkle Pendant zum Jedi-Botschafter setzt im Kampf ganz auf zerstörerische Machtfähigkeiten. Kettenblitze, Dunkle Energie und andere Gruppenkontrollkräfte machen den Inquisitor zu einem wertvollen Verbündeten in der zweiten Schlachtreihe. Auch der Inquisitor führt ein Lichtschwert, geht damit aber nicht so effektiv wie der Sith-Krieger um.


    Soldat



    Bekannte Vertreter: Carth Onassi, Wedge Antilles
    Spezialität: Fernkampf mit Laser-Waffen


    Zusätzlich zu den Jedi-Rittern bildet die Republik auch Elite-Soldaten als Verteidiger aus. Diese sind auf dem Schlachtfeld vor allem im Umgang mit Blastern und Blaster-Gewehren ausgebildet. Besonders hartnäckige Feindstellungen räuchern die Soldaten mit Haftgranaten aus, aufdringliche Gegner bekommen den Gewehrkolben zu spüren. Soldaten der Republik sind trotzdem keine guten Nahkämpfer, am effektivsten kämpfen sie auf weite und mittlere Entfernungen.


    Schmuggler



    Bekannte Vertreter: Han Solo, Dash Rendar, Lando Calrissian
    Spezialität: Sperrfeuer aus der Deckung


    Genau wie die Kopfgeldjäger wollen auch die Schmuggler das schnelle Geld – aber nicht durch Arbeit für Sklavenhändler oder Imperiale. Kommen sie dabei mit Gerissenheit und Charme nicht weiter, müssen es eben die Blaster-Pistolen richten. Im Kampf suchen Schmuggler an Wänden und hinter Kisten Deckung um ihren Feinden einen Hinterhalt zu legen. So geschützt können sie gezielte Schüsse abgeben oder ihre Gegner mit Blendgranaten und anderen Tricks verwirren.


    Jedi-Ritter



    Bekannte Vertreter: Luke Skywalker, Obi-Wan Kenobi, Mace Windu
    Spezialität: Macht-affiner Nahkämpfer


    Das Gegenstück zum Sith-Krieger nutzt ebenfalls das Lichtschwert im Kampf. Neben verheerenden Nahkampfangriffen werfen die Hüter des Friedens in der Galaxis ihre Klinge auf weit entfernte Gegner, schleudern ganze Feindgruppen mit einem Machtstoß zu Boden und reflektieren Blaster-Schüsse auf die Schützen zurück. Wie auch die Sith können Jedi sowohl normale, Doppelklingen- und zwei Lichtschwerter führen.


    Jedi-Botschafter



    Bekannte Vertreter: Yoda, Kreia, Nomi Sunrider
    Spezialität: Unterstützungs-Machtsprüche


    Ursprünglich für Diplomatie und die Forschung in den Archiven der Jedi ausgebildet, sind die Botschafter mächtige Unterstützer für Kämpfergruppen. So fesseln die Jedi-Zauberer ihre Feinde, heilen Verbündete und stärken deren Angriffskraft. Im Notfall können die Botschafter auch auf ihr Lichtschwert zurückgreifen, ziehen aber im Nahkampf gegen Sith-Krieger den Kürzeren.

  • Gamestar Preview Teil 3


    Das Kampfsystem


    Gefechte laufen in The Old Republic ähnlich wie in anderen MMOs (etwa World of Warcraft) ab.
    Sie bewegen Ihre Figur mit der Tastatur, ändern mit der Maus die Blickrichtung und wählen Ziele aus.
    Über Tastaturkürzel oder Mausklicks wählen Sie dann Spezial-Angriffe aus der Fähigkeiten-Leiste, Standard-Attacken führt ihr Avatar automatisch aus.


    Bei der Klasse des Schmugglers gibt es dabei noch einen Zwischenschritt zu beachten. Sobald Sie nämlich einen Feind markiert haben,
    zeigt eine transparente Silhouette ihrer Figur die beste Deckungsmöglichkeit in der näheren Umgebung an.
    Erst wenn Sie diesen Punkt erreicht haben, sollten Sie das Feuer eröffnen da viele Fähigkeiten des Schmugglers nur aus der Deckung heraus funktionieren. :!:


    Nahkämpfer wie Jedi und Sith bewegen sich bei einem Rechtsklick von selbst zu ihrem Ziel und greifen es mit dem Lichtschwert an,
    spezielle Combos wie in Age of Conan gab es in bisher gezeigten Versionen von The Old Republic nicht.


    Bioware möchte die Kämpfe aber so balancieren, dass der Spieler stets gegen eine Übermacht kämpft und sich dabei »fühlt wie ein Star Wars-Held«.
    Als Kontrast dazu beschreibt Bioware die in anderen MMOs gängige Praxis »in einer Gasse gegen eine einzelne Ratte zu kämpfen und dabei fast zu sterben«.
    Solche Konfrontationen möchte Bioware vermeiden und stattdessen »epische Gefechte« mit großen Feindarmeen liefern.


    Die Begleiter



    In The Old Republic bekommen alle Spieler einen KI-Begleiter zur Seite gestellt. Das können nicht nur intergalaktische Tiere oder Droiden sondern auch andere Menschen sein.
    Die Entscheidungen des Spielers sollen sich zudem auf den Begleiter auswirken. Passt diesem die Spielweise nicht, geht er im schlimmsten Fall sogar.
    Zwar soll es möglich sein mehrere Begleiter zu sammeln, mitnehmen kann man aber immer nur einen.
    Der wird im Laufe des Abenteurers auch ein besserer Kämpfer und kann mit Ausrüstung versorgt werden, gezielt »skillen« lässt sich der Kompagnon aber nicht.


    Die Quests



    Zwar wird es auch in The Old Republic wieder Standard-Quests nach dem bekannten Muster »Suchen und Töten« geben,
    diese bekommt der Spieler aber zumindest in komplett vertonten Dialogen von einem NPC-Questgeber gestellt.
    Nett: Umstehende Spieler werden während dem Gespräch ausgeblendet. Das soll für mehr Atmosphäre sorgen.




    Zudem ist es Bioware-typisch möglich die Dialoge durch Gesprächsoptionen zu beeinflussen und so entweder hilfsbereit oder als Tyrann aufzutreten.
    In einer auf mehreren Messen gezeigten Mission müssen die Spieler etwa über das Schicksals eines dem Imperium abtrünnigen Schiffscaptains entscheiden.
    Lassen Sie den Oberbefehlshaber leben, bekommen Sie als Sith Ärger von Ihrem Auftraggeber.
    Bringen Sie den Captain dagegen um, müssen Sie sich anschließend den Weg vom Schiff freikämpfen.
    Die Entwickler versprechen zudem eine dichte Haupthandlung für jeden einzelnen Spieler.



    Die Planeten


    Die Spielwelt von The Old Republic umfasst mehrere Planeten. Einige davon dienen als Startwelt für bestimmte Charakterklassen,
    andere sind neutral oder eine Festung der gegnerischen Fraktion.
    Bislang ist nicht bekannt wie die Reise zwischen den Sternen funktioniert, Spieler-Raumschiffe hat Bioware bisher nicht vorgestellt.



    Alderaan:

    Grüne Wiesen, riesige Metropolen und schneebedeckte Berge zeichnen die Landschaft des Planeten Alderaan. Neben seiner Naturverbundenheit ist Alderaan vor allem für Helden wie Leia Organa und ihren (Zieh-)Vater Bail Organa bekannt. In den Filmen hat Alderaan nur einen kurzen Auftritt: als Opfer des ersten Todessterns. In The Old Republic erlebt Alderaan nach dem Austritt aus der Republik als Folge des Vertrags von Coruscant einen blutigen Bürgerkrieg um die Krone des unabhängigen Planeten.



    Balmorra:

    Seit Jahren kämpfen Republik und Imperium um den durch Waffen- und Droiden-Fabriken strategisch wichtigen Planeten Balmorra. Die Republik musste sich nach zähen Gefechten dem Imperium geschlagen geben und zog sich bis auf eine kleine Streitmacht alle Truppen ab. Jetzt ist die Republik zurück und versucht erneut mit aller Macht die Ressourcen von Balmorra zurückzuerobern und den Einwohner den Frieden zu bringen. Die sind davon aber wenig begeistert, hatte die Republik sie doch schon einmal im Stich gelassen.


    Coruscant:

    Das leuchtende Zentrum der Galaxis ist schon zu Zeiten der Alten Republik eine gigantische Stadt, die den Senat beherbergt. Nach den Angriffen des Sith-Imperiums liegt aber der Jedi Tempel in Schutt und Asche und Kriminalität greift um sich. Wegen der hohen Kriegskosten mangelt es nach den Anschlägen auch an Mitteln, um die verwüsteten Stadtbezirke wieder aufzubauen. Banden regieren deshalb in den Trümmern und bieten Bares für die Hilfe der Spieler an.


    Hutta:

    Wer Jabba kennt, kennt auch die Hutten. Nal Hutta ist die Heimat der schleimigen Riesenschnecken. Doch das war nicht immer so. Zunächst lebten hier die primitiven Evocii, diese ließen sich aber nach und nach von den kriminellen Hutten kontrollieren und verloren schließlich ihren Planeten an die Unterwelt. Inzwischen ist Hutta zu einem Paradies für Kopfgeldjäger und andere Halunken geworden, deshalb starten die Menschenjäger hier auch ihre Karriere.


    Korriban:

    Schon in Knights of the Old Republic bereist der Spieler die Heimatwelt der Sith, in The Old Republic hat sich wenig am Klima des Planeten geändert: Noch immer ist Korriban eine karge Wüstenwelt. Hier erlernen junge Sith-Krieger und –Inquisitoren an der Akademie den Umgang mit der dunklen Seite der Macht. Tief im Inneren des Planeten schlummern düstere Geheimnisse und etliche begrabene Sith-Meister.


    Mantell:

    PC-Spieler kennen Ord Mantell nur als den gigantischen Schrottplatz aus dem Zug-Level von Shadows of the Empire. The Old Republic zeigt die Welt noch zu besseren Zeiten, politisch gibt es aber trotzdem genügend Zündstoff. Die korrupte Regierung von Ord Mantell hat zwar der Republik die Treue geschworen, was jedoch zu einem Bürgerkrieg mit Separatisten führte. Wo könnten Schlitzohren wie die Schmuggler also besser lernen, den Kopf herunter zu nehmen und aus dem Hinterhalt loszuschlagen?


    Tython:

    Nach der vernichtenden Niederlage auf Coruscant hat sich der Orden der Jedi nach Tython, einst Ursprung machtbegabter Wesen, zurückgezogen und dort einen neuen Jedi-Tempel errichtet. Hier erlernen Jedi-Ritter und –Botschafter ihr Handwerk und treffen auf Twi’Lek-Pilger. Gänzlich ungefährlich ist die Jedi-Heimat aber nicht: Angeblich wartet eine dunkle Gefahr auf unvorsichtige Abenteurer.

  • Gamestar Preview Teil 4



    Offene Fragen


    • Housing: Während Star Wars Galaxies den Spielern sogar die Möglichkeit bietet eigene Siedlungen und Dungeons zu errichten, hat sich Bioware bisher nicht zu Spielerhäusern in The Old Republic geäußert.



    • PvP: Im Krieg zwischen Sith und Jedi ist die Konfrontation zwischen Spielern eigentlich unvermeidlich. Trotzdem haben die Entwickler bisher keine PvP-Inhalte gezeigt. Ob es Duell-Arenen oder spezielle Schlachtfelder in The Old Republic geben wird, steht sprichwörtlich in den Sternen. Bioware betont aber, dass PvP »wichtig ist«. Trotzdem soll es auch möglich sein, The Old Republic komplett ohne Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe zu erleben und dabei Spaß zu haben.



    • Raumschiffe: Star Wars Galaxies lieferte Raumjäger und All-Feuergefechte erst mit dem Addon Jump to Lightspeed. Ob Bioware Reise- und Kampfsequenzen im Weltraum also zum Start ins Spiel integrieren wird, bleibt abzuwarten.



    • Abogebühren: Ob The Old Repulic wie Star Wars Galaxis monatliche Abogebühren kosten wird, oder wie bei Guild Wars nur einmalig die Spielsoftware bezahlt werden muss, wurde noch nicht offiziell angekündigt. Wir gehen jedoch zusätzlich vom Kaufpreis des Spiels fest von monatlichen Kosten zwischen 12 und 15 Euro aus.



    • Gilden: Inzwischen in MMOs Standard, in The Old Republic ist die Unterstützung größerer Spielerverbände aber noch unklar. Auch ob PvE-Abenteuer mit größeren Gruppen als einer kleinen Partie angegangen werden können, haben die Entwickler noch nicht verraten. Bisher ist lediglich klar, dass The Old Republic »ein starkes Endgame« bieten wird – in anderen Online-Rollenspielen handelt es sich dabei meist um größere PvE-Schlachten. In einem Interview hat Bioware aber die Erwartungen gebremst: Man würde Gilden unterstützen, das System wird aber »das Rad nicht neu erfinden«.



    • Crafting: Neben Belohnungen für Quests und Fundsachen ist es in vielen Online-Rollenspiele üblich, auch Spieler eigene Waffen, Tränke und Ausrüstung erstellen zu lassen. Ob auch in The Old Republic Handwerker Geld mit eigenen Waren verdienen können, ist bis auf weiteres noch unbekannt.



    • Fraktionswechsel: In The Old Republic sollen die Spieler oft mit moralischen Entscheidungen konfrontiert werden. Dabei sammeln sie Punkte der hellen oder dunklen Seite der Macht. Ob jedoch böse Jedi ab einem gewissen Punktwert zu Sith werden dürfen (oder umgekehrt) hat Bioware noch nicht geklärt.


    Fazit


    Bisher fährt Bioware bei The Old Republic die gleiche Strategie wie die bösen Sith Lords und lässt Spieler und Presse über eine Menge Spielinhalte im Dunklen. Wie genau Solo- und Gruppenspiel miteinander verzahnt sind, wie der Krieg zwischen Jedi- und Sith-Spielern abläuft und ob nur zu Fuß oder auch im All um die Galaxis gekämpft wird – all das behalten die Entwickler noch für sich. Es bleibt also zu hoffen, dass die PR-Strategie den selben Effekt hat wie der Sith-Angriff auf die Republik: eine riesige Überraschung die im Handumdrehen die halbe MMO-Galaxis erobert.

  • Bioware will mit Star Wars: The Old Republic nicht nur ein Rollenspiel entwickeln, sondern mehrere.
        
    Laut den Entwicklern von Bioware ist die Storyline von Star Wars: The Old Republic "viel, viel, viel größer" als alles,
    was das Entwicklerstudio bisher gemacht habt. Dies sagte der Writing Director Daniel Erickson gegenüber der englischen
    Internetseite vg247.com.
    Grund für den enormen Umfang des Story-Anteils seien die vielen Geschichten der einzelnen Klassen und Rassen.


    "Eine der wirklich interessanten Dinge bei der Entwicklung des Spiels auf diese Weise ist, dass wir etwas tun können,
    was wir bisher noch nie tun konnten. Weil wir einen hohen Wiederspielwert erreichen wollen und den Spielern
    eigene Erfahrungen bieten wollen müssen wir vollkommen individuelle Geschichten erzählen", sagte Erickson.




    Er führt weiter aus: "Also wenn man sich ein Spiel wie Baldur's Gate oder jedes andere Rollenspiel ansieht,
    hat man eine bestimmte Grund-Geschichte. Bei der Entwicklung wissen wir nicht, ob der Spieler ein Magier sein wird oder ein Krieger.
    Wir müssen sie einfach für alle Klassen einrichten.
    Jetzt haben wir unter anderem ein Schmuggler-spezifisches RPG.


    Wenn man einen Schmuggler spielt, wird man eine verrückte Geschichte erleben.
    Sie ist lustig, der Held hat verrückte Sprüche drauf, alles geht dauernd daneben und man kann mit allem flirten, das sich bewegt.
    Wenn man danach einen Kopfgeldjäger spielt, ist das ganze Rollenspiel und damit das Erlebnis des Spielers deutlich ernster.
    Man spielt jemanden, der die Waffen sprechen lässt."


    :thumbsup:

  • Und es soll doch Space Combat geben, es wird immer besser!!!



    If you’ve been following the news coming out of the Star Wars™: The Old Republic™ panel at Comic-Con International, you’ve heard the announcement that we will indeed have Space Combat as part of the TOR experience! But what does that mean? Space combat is an alternative gameplay experience to the primary game of storytelling, questing, and ground-based combat. In space combat, you fly your personal ship to various “hot spots” on your galaxy map. From there, you will blast your way through asteroid fields, enemy fighters, frigates, destroyers, and a variety of other obstacles that will evoke memories of some of the great Star Wars™ space battles.


    Quelle

  • Also Bioware geht schonmal davon aus das es einen Überhang an Jedis im Spiel geben wird. Zumindest am Anfang wird das so sein.
    Sofern ich Backup habe mache ich aber keinen Jedi sondern nen Trooper zum tanken.


    Btw. die Kampfanimationen sind mal wirklich gut.
    [flash]http://www.youtube.com/v/t46KW…;color2=0x999999&hd=1[/flash]



    Das müsste die dunkle Seite sein. Sogar von der Beleuchtung her ... dunkel. *lol*
    [flash]http://www.youtube.com/v/sH-UC…player_embedded&version=3[/flash]

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
      Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 20 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
      Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.